Herzlich Willkommen auf Tausend Leben!

Einem Blog rund um Bücher, Bücher, Bücher! Ob Rezensionen, Buchvorstellungen oder auch Autorenvorstellungen, hier findest du alles, was das Herz einer Leseeule begehrt.
Wenn du wissen möchtest, wer wir eigentlich sind, dann solltest du dir unsere Über uns durchlesen. Nur so viel ist gesagt: Wir lesen unglaublich gerne.
Die letzten Rezensionen

28. Dezember 2017

Rocky Mountain Snow





Autorin: Virginia Fox
Titel: Rocky Mountain Snow
Preis: € 5,99
Einband: eBook
Seitenanzahl: 398
Altersempfehlung: ab 13 
Reihe: Ja 
Verlag: Dragonbooks

*Rezensionsexemplar




Klappentext 

„Schwarzer Engel“, so nennen die Bewohner der Trailerparks die dunkle Gestalt, die ihnen im Schutz der Dunkelheit kleine Geschenke vor die Haustür legt. Astrid Stone hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Bedürftigen in und um Independence das Leben zu erleichtern, nachdem ein Aufruf an die Einwohner des Städtchens gescheitert war.
Mouse, ein Mitglied der örtlichen Bikergang True Warriors und heimlicher Bücherfreak, der schon lange ein Auge auf die hübsche Astrid geworfen hat, entdeckt ihr Geheimnis und macht es sich zur Aufgabe, sie auf ihren nächtlichen Abenteuerfahrten zu beschützen.
Ein guter Plan, bei dem sich die beiden unverhofft näher kommen. Gemeinsam stellen sie sich der Opposition der Leute und kämpfen um ihr gemeinsames Glück.

Erster Satz 

"Du bist sicher, dass du nicht eine Zusatzausbildung als Physiotherapeutin in Angriff nehmen willst?",flirtete Henrik und strich sich die halblangen Haare aus der Stirn.

Letzter Satz 

Wenn Mouse und eine Zukunft mit ihm ihr Weihnachtsgeschenk war, konnte sie sich wirklich nicht beklagen.

Meine Meinung 

Astrid hat nicht nur eine Gruppe ins Leben gerufen, die versucht, den Leuten in den Trailerparks zu helfen, nein, sie ist auch der „Schwarze Engel“, der heimlich in der Nacht die Menschen der Parks aufsucht, um sie mit allen nötigen Dingen zu versorgen, die sie brauchen. Vor allem Medikamente, die sie aus eigener Tasche besorgt und ihnen dann vor die Haustür legt.
Trotz allem muss sie aus der Bevölkerung von Independence mit viel Widerstand rechnen, umso besser ist es, dass der Biker Mouse, auf den sie ein Auge geworfen hat, ihr so tatkräftig zur Seite steht. Wie sich später herausstellt, ist das auch gar nicht mal so schlecht, denn schon bald merkt sie, dass sie Hilfe ganz dringend nötig hat.
Wie üblich hab ich wieder Rotz und Wasser geheult und auch mit den Charakteren richtig mitgefiebert. Astrid ist eine richtig tolle und bezaubernde Frau. Ein Charakter der für mich ganz besondere Stärke ausstrahlt und einfach ein ganz besonderes Wesen beherbergt. Ihr Einsatz für die Menschen der Trailerparks hat mich richtig berührt und ich musste mich über den Widerstand gewisser Leute einfach so aufregen.
Wie immer waren die Charaktere richtig toll. Sie wurden gut beschrieben, passen perfekt in die Geschichte und vor allem in das Leben von Independence hinein. Es war auch wieder, wie immer, toll, alte Bekannte wieder zu treffen und mich begeistert es immer wieder, wie die Bewohner dieses Örtchens zueinander stehen und einander helfen. Querulanten gibt es immer wieder, aber wo gibt es die nicht?
Auch Mouse ist ein Charakter, der mir richtig gut gefallen hat. Sein Beruf hat mich richtig überrascht, ich hätte mit vielem gerechnet aber nicht damit. Jedoch ist es ein Beruf, der mir wirklich sehr gut gefällt und der sicher auch super zu ihm passt, wenn man ihn näher kennenlernt. Ich fand es auch so süß, dass der ach so harte Biker eigentlich so einen süßen weichen Kern hat und beim Werben um Astrid kam er mir manchmal wie ein kleiner nervöser Junge vor, der um seine erste große Liebe wirbt. Einfach zuckersüß.
Obwohl sie eine kleine Rolle gespielt hat in diesem Teil, hat mir auch Astrid’s Schwester richtig gut gefallen, in dieser kurzen Zeit, die sie mit dabei war, hat sie sich sofort in mein Herz geschlichen und ich bin schon sehr gespannt darauf, mehr von ihr zu lesen, denn ich weiß, dass auch sie sicher einer meiner Lieblingscharaktere werden wird.
Natürlich kam auch hier die Spannung und etwas Action nicht zu kurz und man konnte am Ende noch mächtig mit Mouse und Astrid mitfiebern, damit auch sicher alles gut ausgehen wird. Ich hab wieder einmal gelacht, geweint und mitgezittert und habe das Buch richtig genossen. Kaum habe ich angefangen es zu lesen, konnte ich es auch schon gar nicht mehr aus der Hand legen.
Obwohl es schon Band 13 ist, merkt man total, dass Virginia die Ideen rund um Independence nicht ausgehen und darüber bin ich auch sehr froh. Ich freue mich immer wieder wie ein kleines Kind auf Nachschub und hoffe, dass ich mich noch nicht so schnell von den Bewohnern von Independence verabschieden muss. Dafür hab ich sie einfach schon viel zu sehr in mein Herz geschlossen.

Fazit 

Wie immer eine richtig tolle Geschichte, die Virginia auch sehr gut umgesetzt hat. Die Spannung baut sich von Anfang an auf und bleibt auch bis zum Schluss erhalten, so dass man das Buch gar nicht mehr weglegen kann. Wie jeder der Teile, ist auch dieser Band in sich abgeschlossen und somit kann man perfekt mit jedem Band anfangen, mit dem man will. Aber Achtung, wenn man einmal mit einem angefangen hat, will man die ganze Reihe lesen. Suchtgefahr ist vorprogrammiert.




Rocky Mountain Snow bekommt fünf von fünf Eulen von mir




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Followers

Google+ Badge