Herzlich Willkommen auf Tausend Leben!

Einem Blog rund um Bücher, Bücher, Bücher! Ob Rezensionen, Buchvorstellungen oder auch Autorenvorstellungen, hier findest du alles, was das Herz einer Leseeule begehrt.
Wenn du wissen möchtest, wer wir eigentlich sind, dann solltest du dir unsere Über uns durchlesen. Nur so viel ist gesagt: Wir lesen unglaublich gerne.
Die letzten Rezensionen

13. November 2017

{ Will & Layken } Weil ich Layken liebe



Autorin: Colleen Hoover
Originaltitel: Slammed (Slammed #1)
Preis: 9,95€
Einband: Taschenbuch, eBook
Seitenanzahl: 384
Altersempfehlung: Keine Angabe   Reihe: Ja 
Verlag: DTV






Klappentext 

Nach dem Unfalltod ihres Vaters zieht die 18-jährige Layken mit ihrer Mutter und ihrem Bruder von Texas nach Michigan. Nie hätte Layken gedacht, dass sie sich dort bereits am ersten Tag Hals über Kopf verliebt. Und dass diese Liebe mit derselben Intensität erwidert wird. Es sind die ganz großen Gefühle zwischen Layken und Will. Das ganz große Glück - drei Tage lang. Denn dann stellt das Leben sich ihrer Liebe mit aller Macht in den Weg…

Erster Satz

Nachdem Kel und ich die letzten beiden Kartons in den Möbelwagen gewuchtet haben, ziehe ich mit einem Ruck die Klappe zu, lege den Riegel um und sperre damit achtzehn Jahre Erinnerungen weg, die alle auf die eine oder andere Weise mit meinem Vater verknüpft sind. 

Letzter Satz 

Voller Liebe, Eure Mom

Cover

Das Cover finde ich unglaublich schön. Mir gefallen schlichte Cover mit einem Eye Catcher ja besonders. Der weiße Hintergrund mit dem rosa (Wasser) und dem weißen Titel Weil ich Layken liebe und in schwarzen Lettern Will finde ich eine sehr schöne Idee.
Mir gefallen die deutschen Cover im übrigen besser als die englischsprachigen.

Der erste Eindruck (Achtung: Spoiler!)

Die Geschichte beginnt mit dem Umzug der Cohens von Textas nach Ypsilanti, den sie mehr oder weniger verhasst entgegen schaut. Eine wirkliche Handlung aufzubauen beginnt die Geschichte jedoch erst, als sie in neuem Haus ankommen und Caudler sich mit Kel anfreundet und Layken, später nur noch Lake, sich an einem Gartenzwerg verletzt. Drei Tage auf Wolke 7, dann landen sowohl Will als auch Lake in der Realität - der Schule. 
Spoiler Nach diesen drei Tagen stellt sich heraus, dass Will der neue Lehrer von Lake ist und dies wird zum Verhängnis Spoiler Ende
Die Geschichte geht unter die Haut und zwingt einem zum weiterlesen. Jedoch lässt sich die ganze Geschichte mit einer simplen Frage erfragen: Ist diese Liebe stark genug? Diese Frage zieht sich durch die gesamte Geschichte und ich war ehrlich gesagt irgendwann ziemlich genervt. Layken ist manchmal eine liebenswürdige, vom Leben gezeichnete, aber trotzdem naive Person. Bei Will ist es genau dasselbe. Ebenfalls empfinde ich es als fragwürdig, dass man sich innerhalb von drei Tagen so sehr ineinander verlieben kann, dass Will sogar seinen Job schmeißen würde (es wegen Caudler jedoch nicht tut - das einzige nicht überstürzte). 
Eine große Rolle spielt hier vor allem Poetry Slam, über das viele Gefühle kommuniziert werden, weil einer der beiden wieder nicht reden, zuhören oder was auch immer möchte. Teilweise gehen mehrere Seiten nur über einen Slam. Da diese Slams aber sehr schön zu lesen waren und ich mir vorstellen konnte, wie sie performt werden, war das nicht störend. 
Was ich jedoch als too much empfand war eine weiterer Handlungsstrang der Story, der schlussendlich gegen die Beziehung von Layken & Will spricht. Es war schon das eine, dass es diese Komplikation gab, die eine Beziehung der beiden verhindert, aber diese eine weitere Sache ist einfach eine Kirsche zu viel gewesen, wodurch die Story sich dann auch an manchen Stellen so gezogen hat. 
Caudler, Kel, Eddie, Julia - Das alles waren wunderbare Nebencharakter, die jedoch nur ihren Teil zur Geschichte beigetragen haben, so dass man einem Ziel näher kommt (oder auch nicht).

Der Schreibstil von Colleen Hover ist sehr einfach, jedoch sehr gefühlvoll, dass ich an manchen Stellen tatsächlich Tränen in den Augen hatte. Einiges ist aber auch vorhersehbar gewesen, was ich jetzt einfach dem Schreibstil zuordnen würde. Das hindert einem jedoch nicht daran, dasselbe wie Layken zu empfinden und sich manchmal nur »Nein. Das ist nicht wahr!« zu denken. 

Fazit

Weil ich Layken liebe ist ein schönes Buch und für das erste Buch, das ich von Colleen Hover gelesen habe, ein wunderbare Einstieg in eine Triologie. Trotz mancher Schwächen des Buches lässt es sich flüssig lesen und zieht einen doch in den Bann. 




Weil ich Layken liebe bekommt leider nur vier von fünf Eulen von mir


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

 

Followers

Google+ Badge