June 25, 2017

Blogtour: Löwenflügel


Heute macht die Blogtour zu "Löwenflügel" auf Tausend Leben Halt. Gestern durftet ihr auf Bigsi's Welt mehr über Leo's Panickattacken erfahren. Bei uns dreht sich heute alles um das Leben in einer psychiatrischen Klinik.

Leo ist zurückhaltend, schüchtern und anders als die Anderen. Er liebt in seiner eigenen Welt, in der kein Platz für die Leichtigkeit des Lebens ist. Leo ist psychisch krank, denn er hat eine soziale Phobie.

So wie Leo geht es sehr viele Menschen und viele von ihnen sehen keinen anderen Ausweg mehr, als sich Hilfe in einer psychiatrischen Anstalt zu suchen. Doch dort ist es nicht, so wie es uns Filme und Serien präsentieren, dass Menschen angeschnallt und mit Medikamenten ruhig gestellt werden. Ganz im Gegenteil. Im Grunde unterscheidet sich eine Psychiatrie gar nicht einmal so sehr von einem normalen Krankenhaus. Das Einzige was anders ist, ist hauptsächlich die Behandlung.
Bei uns im Krankenhaus ist noch ein anderer Unterschied, dass das Pflegepersonal normale Kleidung trägt. Dies dient, wie mir gesagt wurde, dazu, dass sich die Patienten wohler fühlen und mehr wie zuhause, da einige schon sowieso unter Stress stehen und den normalen Stressalltag in einem Krankenhaus nicht auch noch benötigen.
Im Normalfall, wenn man nicht gerade Zwangs eingewiesen wird, kommt man freiwillig in eine psychiatrische Klinik. Man muss erst einmal um einen Platz ansuchen und sobald man genommen wird, erhält man die Mitteilung, wann man rein kommen darf und man muss den Mitarbeitern mitteilen, ob man zu diesem Zeitpunkt Zeit hat oder nicht. Eine gewisse Zeit, sollte man dort bleiben, kann aber jederzeit aus freien Stücken wieder sagen, ich will nicht mehr, ich habe genug. Man kann auch jederzeit nach Ablauf der Zeit sagen, man will noch verlängern, auch das ist jederzeit möglich.


Sobald man dann angekommen ist, checkt man ein, wird auf sein Zimmer gebracht und alle Einzelheiten werden mit einem besprochen. Man hat gesundheitliche Tests und Gespräche mit dem behandelnden Arzt und man wird auch einen Therapeuten zugewiesen, der für einen zuständig ist, solange man in der Zeit hier ist. Man wird auf Medikamente eingestellt, aber diese dienen nicht dazu, einen ruhig zu stellen und einen auf Drogen zu setzen, sondern einfach nur, um einem zu helfen ruhiger zu werden usw.
Während der Zeit, in der man in der Klinik ist, hat man einen genauen Stundenplan, an den man sich zu halten hat. In kleineren Kliniken gibt es einfach Dinge, die man machen muss, da kommt es drauf an wie welche Gruppe man kommt. In größeren Kliniken ist es so, dass man sich selbst aussuchen kann, was man machen will. Von Basteln, bis Musik, Zeichnen und Yoga ist alles dabei. Auch Outdoor Aktivitäten werden hier sehr gefördert, damit die Patienten viel nach draußen kommen.
Wenn gerade keine Aktivität am Plan steht, kann man auch ohne Probleme die Klinik für ein paar Stunden verlassen und einen Spaziergang machen, solange man sich abmeldet und zu einem gewissen Zeitpunkt wieder im Gebäude ist. Auch kann man jederzeit in die hiesige Cafeteria gehen und sich dort mit einem Besuch treffen.

Die einzigen Patienten, die das Gebäude wirklich nicht verlassen dürfen, jedoch nicht angehängt werden, sondern eben unter genauerer Beobachtung stehen sind jene, die gefährdet sind, sich oder jemand anderen etwas anzutun. Jene haben zwar so genau das selbe Programm in der Anstalt wie die Anderen, dürfen aber bei keinen Outdoor Aktivitäten mitmachen und dürfen auch so das Gebäude nicht verlassen. Dies dient jedoch nicht dazu, sie einzusperren und sie zu quälen, sondern einfach nur darum, gerade bei jenen, die gefährdet sind sich selbst etwas anzutun, sich vor sich selbst zu schützen. Neben den ganzen Aktivitäten wie Yoga und Co, haben die Patienten dann auch noch Gemeinschaftssitzungen wie auch Einzelsitzungen mit den Therapeuten, wo sie mit ihnen über alles sprechen können und so hoffentlich ihre Probleme in den Griff bekommen.


Man sieht hier also, dass Filme und Serien und eine ganz falsche Sichtweise auf psychiatrische Kliniken nehmen und gerade jene, die es vielleicht wirklich brauchen keine Angst zu haben brauchen. Es geht einem dort nicht schlecht und man muss sich auch nicht dafür schämen, wenn man dieses Angebot in Anspruch nehmen muss.

Vielen Dank, dass ihr bei der Tour dabei wart und wir hoffen sie hat euch gefallen und ihr habt etwas Lust auf das Buch bekommen. Morgen findet ihr die Gewinner der Tour auf allen teilnehmenden Blogs.

Blogtourfahrplan:

Tag 1: Thalea Storm und ihr Buch "Löwenflügel" bei
Barbara - http://babsleben.blgspot.de/
Tag 2: Psychische Erkrankungen im Alltag bei
Nadja - http://bookwormdreamers.blogspot.de/
Tag 3: Mobbing bei
Caro - http://www.buecherwanderin.de/
Tag 4: Individualität und ihre Grenzen bei
Ann-Sophie - http://readingisliketakingajourney.blogspot.de/
Tag 5: Erste große Liebe bei
Steffy - http://leseschnecken.blogspot.de/
Tag 6: Leo's Panikattacken für "Außenstehende" bei
Andra - http://bigsiswelt.blogspot.de/
Tag 7: Leben in der Psychiatrieb bei
Stefanie - http://tausend-leben.blogspot.de/
Tag 8: Gewinnspielauslosung auf allen Blogs


Gewinnspiel:

Auch heute könnt ihr noch einmal für folgende Gewinne in den Lostopf hüpfen:
  • 2x 1 signiertes Print

Alles was ihr dafür tun müsst ist, folgende Frage zu beantworten:

Wart ihr schon einmal in einer psychiatrischen Klinik? Könntet ihr euch vorstellen für eine Woche in einer zu sein?

Teilnahmebedingungen:

  • Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
  • Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
  • Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
  • Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel wird von CP - Ideenwelt organisiert.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
  • Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
  • Das Gewinnspiel endet am 25.6.2017 um 23:59 Uhr.




7 comments:

Zeljka Ilic said...

Guten Morgen ☺

Nein, bis jetzt war ich noch nie in solch einer Klinik. Ganz ehrlich, ich weiß nicht genau wie es wäre dort eine Woche zu verbringen. Außerdem haben wir durch die Filme und Serien ein ganz hässliches Bild vor den Augen über solche Institute. Es wäre vielleicht anders, wenn man Menschen zeigen könnte, wie es in solchen Instituten tatsächlich zugeht.

Ganz liebe Grüße
Zeki ☺

Daniela Schiebeck said...

Ich war schon zweimal in einer jemanden besuchen und das fast ich schon echt schlimm, da möchte ich nie hin.

Liebe Grüße,
Daniela

missrose1989 said...

Hallöchen.
Also die Erfahrung habe ich noch nicht gemacht, ich weiss auch nicht, ob ich es da aushalten würde, weil die Fälle, die man da trifft, sind ja wirklich sehr schlimm dran.
Alles Liebe,
Katja

Jennifer Siebentaler said...

Ich war zum Glück in noch keiner und mag auch nicht freiwillig in so etwas reinwollen da dies mich psychisch erst recht fertig machen würde, alleine eben wegen schon der ganzen Fälle die dort betreut werden müssen,mich sicher zusehr ans Herz gehen würde !

VLG Jenny

Tiffi2000 said...

Hallo,

ich finde psychiatrische Kliniken sehr wichtig und habe auch schon mal eine Zeit lang in einer gearbeitet und möchte das nach meinem Studium auch auf jeden Fall wieder :)

LG

Carina K. said...

Hey!
Ich bin krankenschwester und hatte während meiner Schulzeit ein Praktikum dort!
Psychische Kliniken sind sehr wichtig, die betten belegt und ich denke sogar dass ein ausbau diesbezüglich wichtig wäre, da viele Menschen an psychischen Erkrankungen leiden und hilfe annehmen können.

Liebe grüße Carina

Büchersalat said...

Huhu ich War noch nie in einer solchen Klinik und würde auch nur in eine gehen, wenn es aus gesundheitlichen Gründen nötig wäre. LG julia

 

Followers

Google+ Badge