November 4, 2015

OPUS - Die Begegnung


Autorin: Senta Richter
Originaltitel: OPUS - Die Begegnung
Preis: ebook € 2,99 und Taschenbuch € 11,95  
Einband: eBook und Taschenbuch
Seitenanzahl: 450 
Altersempfehlung: ab 13 
Reihe: Ja  
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

*Rezensionsexemplar






Klappentext 

Schon als sie ihn das erste Mal sieht ist klar…Ludmilla und Abel verbindet etwas. Als ihre Freundin Marie ihr Prophezeit, dass man sich zweimal im Leben sieht, tut Mila dies als Blödsinn ab. Doch die grünen Augen des geheimnisvollen jungen Mannes, lassen das Mädchen nicht mehr aus. Immer wieder muss sie an ihn denken und hofft unbewusst, dass sie ihn auf jeden Fall noch einmal sieht. Doch Mila hat auch viele Fragen, die sie nicht mehr loslassen. Woher kommt er? Vor wem ist er auf der Flucht? Und was für ein merkwürdiges Tattoo hat er auf seiner Brust?
Die Wahrheit ist unglaublich und bringt nicht nur sie, sondern auch ihre Liebsten in große Gefahr.

Erster Satz 

Das graue Muster der Fliesen verschwimmt vor seinen Augen, doch er beißt die Zähne zusammen und schleppt sich weiter.

Letzter Satz 

Ich beiße mir auf die Lippe und hole tief Luft, um Abel zu antworten.

Meine Meinung 

Ich war schon ganz gespannt auf das Buch. Gerade da der Klappentext einen noch neugieriger macht. Man erfährt nicht gleich um welches Wesen es sich handelt und geht somit doch recht unwissend ans Lesen ran.
Das Buch beginnt sehr spannend und sorgt dadurch natürlich sofort dafür, dass man das Buch gar nicht mehr weglegen will. Nicht nur bei Abel, der sich von seinen Verfolgern abkapselt sondern auch bei Ludmilla, die seit einem Unfall nicht mehr dieselbe ist. Die Geschichte dieses Unfalls zieht sich durch das gesamte Buch, wobei man erst relativ spät erfährt was für ein Unfall es ist und warum sich das Verhältnis zwischen Mila und ihrem Bruder so drastisch verändert hat.
Der Schreibstil ist recht einfach gehalten aber sehr gut. Man kann schön und flüssig lesen und hat aber auch keine Anstrengung dabei. Durch den angenehmen Schreibstil fließt es schön dahin.
Die Charaktere sind sehr schön beschrieben, man kann sowohl den gutmütigen aber doch ab und zu abweisendwirkenden Abel als auch seinen geheimnisvollen bösen Bruder Vico ins Herz schließen.
Obwohl seit dem Unfall ein recht angespanntes Verhältnis zwischen Mila und ihrem Bruder herrscht, verstehen sie sich trotz allem sehr gut und würden alles für einander geben. Das Verhältnis zwischen den Beiden ist wohl auch gerade deswegen recht getrübt, da ihr Bruder immer und immer wieder auf diesen Unfall herumreiten muss. Man sieht schon, das Geschehene zieht sich durch das ganze Buche. Wobei man mit der Aufklärung, was damals passiert ist, auch gut die Seite von Mila’s Bruder verstehen kann.
Die Spannung zwischen Abel und Mila ist seit der ersten Begegnung sehr gut erkennbar und obwohl er absolut kein Kunstliebhaber ist, so interessiert er sich sehr für ihre Vorlieben und versucht sie bei gewissen Entscheidungen in die richtige Richtung zu schubsen.
Die Geschichte um Abel hat mir sehr gut gefallen. Der junge geheimnisvolle Mann kommt aus der Zukunft, ist gut aussehend und für die Frauenwelt, wie so üblich, recht anziehend. Trotz allem hat er nur Augen für die unscheinbare Mila. In die Vergangenheit ist er nur aus einem Grund gereist. Sein Vater wurde in seiner Zeit beschuldigt jemanden getötet zu haben. Nun sind Abel und sein Bruder auf der Suche nach ihm um seine Unschuld zu beweisen. Doch bei dieser Suche stoßen Abel und Mila auf Ungereimtheiten. Der junge Mann muss feststellen, dass es in der „tollen Zukunft“ nicht alles so super läuft, wie sich alle denken und dass einige Menschen, die er sehr gut kennt, nicht so spielen wie sie sollten.
Gewisse Erkenntnisse werden nicht nur die Protagonisten schocken, sondern auch durchaus den Leser. Über gewisse Ereignisse wird man eher sehr überrascht sein und vor allem hält das Ende noch einige Überraschungen parat.
Auch schafft es die Autorin mit einem offenen Ende die Spannung zu halten und somit erst recht Lust auf die Fortsetzung des Buches zu machen.

Fazit 

Für mich ist es einmal eine ganz besondere neue Geschichte, als die üblichen Vampir- und Werwolfgeschichten, die gerade seit Twilight recht beliebt sind. Meiner Meinung nach ist Senta mit diesem Buch ein echt guter Debütroman gelungen.
Ich habe das Buch mit Begeisterung gelesen und gerade noch einmal die Spannung am Ende und eigentlich auch das für mich unerwartete Ende fand ich sehr toll. Ich bin auf jeden Fall schon sehr auf die Fortsetzung gespannt und will sie auch sicher lesen.
An dieser Stelle möchte ich mich bei Senta noch einmal für das Rezensionsexemplar und den lieben Austausch auf Facebook bedanken.



OPUS - die Begegnung bekommt fünf von fünf Eulen von mir


1 comment:

  1. Hey, Renesmee (schöner Name!) ;D

    Habe gerade mit Begeisterung deine Rezension gelesen und finde es toll, endlich mehr Inhaltliches über dieses Buch erfahren zu haben. Es steht schon lange auf meiner Wunschliste, allerdings war ich mir bis jetzt unsicher, ob ich es wirklich kaufen soll ... Übrigens sehr schön und ausführlich geschrieben! Und euer Blog gefällt mir auch richtig gut, vor allem das Design. Bleibe gleich mal als Leserin :)

    Alles Liebe,
    Laura von Lauras-Lesezeiten.

    ReplyDelete

 

Followers

Google+ Badge

mainwunder-Buchblogger